Von Vorsätzen, Versprechen und Veränderungen

*Werbung wegen Verlinkungen


Hellou, ihr Lieben 🤗
Bevor ich mit meinem eigentlichen Blogpost anfange, wünsche ich euch noch ein frohes, neues Jahr, in dem ihr nicht für eure Ziele kämpfen sollt, sondern auch träumen dürft. Ich persönlich bin mittlerweile im neuen Jahr angekommen und bereit. Bereit für neue Abenteuer, denn 2019 wird mein wohl aufregendstes Jahr überhaupt, da viele Veränderungen und Neuanfänge anstehen. Auch meinen Blog wird es betreffen, da ich nicht mehr so glücklich war, wie ich hier einmal begonnen habe. Und genau darüber sprechen wir heute…


Ja, am Ende letzten Jahres war ich zwar zufrieden mit diesem Blog, aber es hat mir nicht mehr wirklich Spaß gemacht, sondern ich habe mich eher dazu gezwungen. Mir das einzugestehen war nicht leicht – im Gegenteil – doch ich habe mich daran erinnert, dass alles als Hobby begonnen hat. Das heißt, ich habe es aus Freude gemacht, weil ich mich hier kreativ austoben und meine Gedanken an Menschen weitergeben wollte. Ich wollte so nicht weitermachen und aus diesem Grund habe ich mir Zeit genommen. Zeit, um herauszufinden, was ich wirklich will. Zeit, um Vergangenes zu verarbeiten. Zeit, um neue Pläne zu schmieden. Zeit für Veränderung.

Anfang des Jahres machen sich viele Menschen Vorsätze. Meist verlaufen sich diese allerdings im Sande, weil Veränderung Arbeit und Durchhaltevermögen bedeutet. Ich möchte in diesem Blogpost auch Vorsätze aufstellen, aber ich möchte auch, dass diese zu Versprechen werden. Zu Versprechen an euch, aber vor allem auch an mich selbst. Denn Versprechen hält man eher als Vorsätze. Und nun legen wir los 💪


Zwang beschränkt Kreativität

Diese Erfahrung durfte ich letztes Jahr machen und ich bin dankbar dafür. Es ist ein so schönes Gefühl, wenn man sich freiwillig an eine Aufgabe macht und diese gerne und mit Liebe tut. Erstens fühlt man sich viel besser dabei und zweitens kommen einem bessere Ideen, man ist kreativer.
In meinem Fall spielt dies eine wichtige Rolle. Wenn ich beispielsweise einen solchen Blogpost verfasse, dann brauche ich dazu vor allem Zeit, Ruhe, gute Gedanken und die richtige Verfassung. Blogger und Autoren kennen wahrscheinlich das Gefühl, dass nicht jeder Tag ein „Schreibtag“ ist.

>>Kreativität braucht Freiheit.<<

Als ich 2015 angefangen habe zu bloggen, war es ein Hobby. Ich liebte es, mich vor meinen Laptop zu setzen und tippen zu dürfen. Dies hat sich leider im Laufe der Zeit geändert und es ist immer mehr zu einer zweiten Arbeit geworden. Deshalb wird es, wenn auch schweren Herzens, in Zukunft weniger Blogposts geben, die aber dafür hochwertiger sind. Neben meinem Upload-Tag, dem Samstag, sind 2018 auch viele Artikel mittwochs online gegangen und dies soll sich ändern. Ich will einen Schritt zurückgehen, weil ich mehr Zeit für mich selbst brauche. Und wenn in einer Woche kein einziger Blogpost kommt, dann ist das so. Ich habe mir mit „That’s Michi“ einen Ort der Freiheit geschaffen und die möchte ich mir zurückerobern!

Zeitmanagement ist das A und O

Man hört diese Floskel zwar oft, aber ich kann euch aus eigener Erfahrung sagen: Es stimmt. Ich habe letztes Jahr unglaublich viel darüber gelernt und bin immer noch in dem Prozess herauszufinden, was die beste Lösung für mich ist. Ich liebe meinen Kalender und ich weiß, dass ich nur alles schaffe, wenn ich mit ihm arbeite, was mir von Zeit zu Zeit schwer fällt. Daran will ich unbedingt arbeiten, damit ich mehr in meiner Zeit schaffen kann, denn jeder von uns hat 24 Stunden. Es kommt einzig und allein darauf an, was wir aus ihnen machen.
Wenn ihr Tipps zu dem Thema braucht, dann schaut mal hier bei mir vorbei oder bei EllaTheBee. Diese wunderschöne Powerfrau ist der absolute Geheimtipp, wenn es um das Thema Zeitmanagement geht.

screenshot_16

Mache jede Woche Urlaub!

Ja, ihr hört richtig. Aber ich möchte 2019 dieses Versprechen an mich selbst machen. Wenn ich zukünftig meine Woche plane, dann möchte ich ab sofort neben den zu erledigenden Aufgaben und Terminen auch mindestens eine Sache eintragen, auf die ich mich freuen kann, weil sie mir Spaß macht. Hobbys und Auszeiten sind wichtig, aber wir vernachlässigen sie, wenn sie keinen festen Termin haben. Und dann hetzen wir von Termin zu Termin, von Aufgabe zu Aufgabe und leben nur noch vor uns hin, anstatt bewusst das Leben zu genießen. Wir brauchen regelmäßige Auszeiten, denn sie sind die Grundlage für Motivation, Kraft und Kreativität. Also: Freuen wir uns ab jetzt auf jede Woche Urlaub.

Erlebe jedes Mal als erstes Mal

Ich habe vorhin das Thema „Bewusstsein“ angesprochen. Obwohl die meisten von uns geistig bei vollem Bewusstsein sind, nehmen wir das Leben oft nicht war, sondern leben nur noch vor uns hin. Vieles ist einfach selbstverständlich geworden. Die Luft, die wir atmen, die zwitschernden Vögel am Morgen, der Regen, der die Pflanzen wachsen lässt – alles scheint ganz normal geworden zu sein. Routinen zu entwickeln ist in vielen Punkten sehr hilfreich, doch sie birgen die Gefahr in sich, dass das gesamte Leben zu einer einzigen Routine wird und nichts mehr als besonders erscheint. Gehen wir endlich weg davon und erleben stattdessen wieder bewusst, die vielen kleinen Momente, die jeden Tag einzigartig machen.>

>>Irgendwann ist immer das erste Mal. Die Kunst ist es, jedes Mal als erstes Mal zu erleben.<<

Sei dein bester Freund!

Damit wären wir beim größten und zugleich schwierigstem Versprechen an mich angelangt. Ich möchte endlich meine beste Freundin sein und mich lieben und annehmen. Es gibt eine wichtige Person in meinem Leben und ich glaube, dass sie mich mehr liebt, als ich dies tue. Ich möchte endlich aufhören, mir körperlich und geistig soviel aufzuladen, sondern mir Zeit für mich nehmen, Geduld haben mit mir. Hinter meiner Person und Meinung zu stehen. Mich selbst reflektieren anstatt mich grundlos fertigzumachen. Mich für meine Einzigartigkeit lieben.

Auch hier auf meinem Blog möchte ich mehr Persönlichkeit zeigen, denn schließlich ist es einer der Gründe, weshalb es ihn gibt. Ich habe vor, tiefgreifendere Themen anzusprechen und mehr Einblick in mein Leben zu geben. Heute gehe ich einen Schritt in diese Richtung.


Dies sind einige meiner Vorsätze für 2019. Doch erst, wenn sie zu Versprechen werden, dann werden sie mein Leben verändern. Mich würde eure Meinung dazu interessieren. Habt ihr euch Dinge vorgenommen? Was sind Themen, die euch interessieren, über die ich vielleicht schreiben soll? Schreibt es gerne in die Kommentare 😊

Ich wünsche euch einen wundervollen Tag mit vielen besonderen Momenten. Eure Michi 💕

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Von Vorsätzen, Versprechen und Veränderungen

  1. Hallo Michi,
    schöne gute Vorsätze.
    Zeit ist so kostbar, und die sollte man mit Terminen und Tätigkeiten verbringen, die einem auch wirklich Freude machen.
    Viel Erfolg und alles Gute für 2019!
    Herzliche Grüße,
    Annette (Anronette)

    1. Hey Annette,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar 😊
      Zeit ist das Wertvollste was wir haben, auch wenn wir das oft vergessen. Ich wünsche dir, dass du 2019 mit Dingen und Menschen füllen darfst, die dich glücklich machen.

      Liebe Grüße,
      Michi 🤗

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s